Englischer Triumph in den Wempe German 1000 Guineas

Die Aufgabe in den mit 125.000 Euro dotierten Wempe German 1000 Guineas über 1600 Meter auf dem Düsseldorfer Grafenberg schien für die 15 deutschen Gegnerinnen der von Hugo Palmer ins Rennen geschickten und von James Doyle gesteuerten im Prix Saint-Alary auf Top-Level platzierten Hawksmoor nahezu unlösbar. Und auf der Linie hatte die Azamour-Tochter den Guineas-Triumph auch tatsächlich klar gemacht.

Mit einer halben Länge Vorsprung vor Hans-Jürgen Gröschels Shy Witch gewann die englische Gaststute sicher, aber trotzdem nicht so souverän, wie man von einer klaren 22:10-Favoritin erwartet. Hinter den beiden vorderen Pferden passierte ein ganzes Rudel an Ladys, die teilweise nur durch Nase und Kopf getrennt waren, den Pfosten. Die vom German 1000 Guineas-Spezialisten, Andreas Löwe, vorbereitete Dynamic Lips wurde schließlich Dritte vor Andreas Wöhlers Monaco Show.

Die spätere Siegerin wollte aus den Boxen heraus mit Nummer 1 auch direkt die Führung, doch Andreas Wöhlers Double Dream konnte es noch spritziger. Bis in die gerade führte Eduardo Pedroza mit Australian Bloodstocks dreijähriger Lawman-Tochter das Feld, Hawksmoor zumeist an zweiter Position. Als die Palmer-Lady auf den Plan trat, schien das Rennen entschieden, denn von Double Dream und auch von Lips Planet kam aus dem Vordertreffen keine Opposition. Doch aus ganz hinteren Regionen kam Shy Witch mit Ian Ferguson gefährlich angeflogen. Aber James Doyle bewahrte seiner Stute einen sicheren Vorteil.

„Das erste Laufen in diesem Jahr war ja schon gut. Shy Witch hat überzeugt und gezeigt, dass sie auch international bestehen kann. Wir machen dennoch erst einmal im Inland und auf der Meile weiter. Die Stute geht jetzt wahrscheinlich nach Hamburg ins Gruppe III-Rennen für Stuten über 1600 Meter“, war Hans-Jürgen Gröschel nach den Guineas zufrieden.

„Zweimal Gruppe III, da wollten wir einen Gruppe II-Sieg. Es hat geklappt, nun gehen wir mit ihr vielleicht in die Falmouth Stakes, aber der Boden muss schön weich sein“, meinte ein relaxt wirkender Hugo Palmer, der die frische klassische Siegerin als nächstes auf Top-Level in Newmarket aufbieten möchte.

Andreas Löwe wirkte ebenfalls zufrieden mit Dynamic Lips er denkt er jetzt über den Henkel-Preis der Diana nach.

Quelle: GaloppOnline.de

(05.06.2016)