Drei Top-Favoriten in der AENGEVELT Meilen Trophy

Am Sonntag Galopprennen auf dem Düsseldorfer Grafenberg:
Internationales Gruppe-Rennen wurde von Hannover übernommen

Drei Top-Favoriten in der AENGEVELT Meilen Trophy

Dreijähriger Noor Al Hawa fordert die älteren Konkurrenten heraus

Wieder Spitzen-Galopprennsport in Düsseldorf! Beim „Freundeskreis-Renntag“ am Sonntag auf der Grafenberger Traditionsbahn (Beginn 12 Uhr, 1. Start 13.50 Uhr) steht mit der AENGEVELT Meilen Trophy ein neues Top-Rennen der zweithöchsten internationalen Kategorie (Gruppe II) auf dem Programm, das von Hannover übernommen wurde. Über 1.600 Meter geht es um 70.000 Euro Preisgeld, davon wird der Besitzer des siegenden Pferdes 40.000 Euro einkassieren. Der Favorit hat nur eine kurze Anreise: Der 6jährige Wallach Pas de deux wird in Mülheim an der Ruhr von Yasmin Almenräder für Besitzer Dirk von Mitzlaff trainiert.

Jockey Ian Ferguson (45) wird Pas de deux, der in den letzten Monaten drei Siege in großen Rennen in Baden-Baden, München und zuletzt in Chantilly (Frankreich) eingaloppierte, in Düsseldorf reiten. Von den sechs Gegnern traut man dem jüngsten am meisten zu: Noor Al Hawa ist der einzige Dreijährige im Feld. Sein Trainer Andreas Wöhler (Gütersloh) ist auf einem Höhenflug, feierte mit Isfahan am letzten Sonntag in Hamburg bereits seinen vierten Sieg im Deutschen Derby. Noor Al Hawa, der dem Großbesitzer Jaber Abdullah aus Dubai gehört, hat wie sein Reiter Eduardo Pedroza (41) gute Erinnerungen an Düsseldorf. Denn dort siegten sie zusammen im letzten September im Junioren-Preis (Großer Preis von Engel & Völkers).

Zu den Favoriten ist sicher auch der vom italienischen Trainer Endo Botti vorbereitete Seriensieger Kaspersky zu zählen, der von seinen elf seit 2014 gelaufenen Rennen acht gewonnen hat. Wie bei seinem letzten Sieg Ende Mai in Mailand wird er wieder von Umberto Rispoli (27) geritten.

Interessant für die Wetter ist vor allem das 5. Rennen (Preis der Ford NRW Garage), in dem bei 15 Startern auch die beliebte Viererwette mit einer garantierten Auszahlung von 15.000 Euro (inkl. Jackpot) ausgespielt wird. Wenn man die Wette alleine trifft, kann man diesen Betrag schon mit nur 50 Cent Einsatz gewinnen.

Insgesamt werden neun Rennen ausgetragen, für die insgesamt 76 Pferde genannt sind. Aus Düsseldorf bringen die Trainer Ana Bodenhagen, Ralf Rohne, Sascha Smrcek (je 2) und Ertürk Kurdu (1) sieben Pferde an den Start.



Rahmenprogramm:
Neben den attraktiven Galopprennen wird den Besuchern der Rennbahn ein attraktives Programm geboten, speziell auch für Kinder. Außerdem ist der Biergarten geöffnet. Und, falls es regnen sollte, stehen ausreichend überdachte Plätze auf und in den Tribünen kostenfrei für die Besucher zur Verfügung.

Kinderprogramm:
Auch für die Jüngsten wird es an diesem Tag garantiert nicht langweilig: Das wie immer bestehende Kinderparadies auf dem Rennbahngelände beinhaltet eine Hüpfburg mit Rutsche, ein Bungee-Jumping-Turm und die beliebte Kindereisenbahn. Auch das Ponyreiten (acht Ponys stehen bereit) ist wie das gesamte Kinderprogramm kostenfrei und der Düsseldorfer Reiter- und Rennverein freut sich auf viele kleine Nachwuchsreiter.

Eintritt:
Der Eintrittspreis beträgt acht Euro, in dem ein Wettgutschein von zwei Euro enthalten ist. Jugendliche unter 18 Jahren haben wie immer freien Eintritt.

Anfahrt:
Aufgrund der erwarteten hohen Besucherzahlen und der begrenzten Parkplätze empfehlen die Veranstalter die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel oder die zusätzliche Parkmöglichkeit am Staufenplatz. Die Linie U73 fährt bis zum Staufenplatz, Haltestelle Burgmüllerstraße. Von dort stehen Pendelbusse (Linie 894) eine Stunde vor dem ersten Rennen und nach dem letzten Rennen im 20 Minuten-Takt an der Haltestelle Burgmüllerstraße oder von der Rennbahn zurück zur Verfügung. Der Bus 730 bzw. die Bahn U72 fährt bis zur Haltestelle Mörsenbroicher Weg, dort hält auch der Pendelbus (894). Vom Mörsenbroicher Weg wird für den Fußweg ca. 10 Minuten zur Rennbahn benötigt.

(14.07.2016)