Stormy Antartic gegen acht deutsche Meilenasse

Galopprenntag am Sonntag beginnt schon um 10.30 Uhr
Starjockey Gerald Mossé reitet englischen Favoriten


Wenn sich am Sonntag (14. April) auf der Rennbahn Düsseldorf-Grafenberg die Startboxen zur Kalkmann-Frühjahrs-Meile (Europa-Gruppe III, 55.000 Euro Preisgeld) öffnen, geht der hochkarätige englische Gast Stormy Antarctic (Trainer Ed Walker aus Lambourn/England) als Topfavorit auf die 1.600 Meter lange Strecke. Im Sattel sitzt dann mit dem 52jährigen Gerald Mossé ein Weltstar.

Ob Siege im Melbourne Cup, Hong Kong, Dubai oder Epsom - der Jockey-Magier mit den auffällig weißen Handschuhen gilt als lebende Legende im Rennsattel (37. Profisaison). Er fordert mit dem Wallach Stormy Antartic im ersten Grand Prix-Rennen des Jahres die deutschen Meilenasse heraus. Der englische Stargalopper hat bereits im vergangenen Jahr die Badener Meile (Gr. II) gewonnen und im zur Gruppe I zählenden Großen Dallmayr Preis in München den Ehrenrang erzielt. Auch im kanadischen Woodbine und in Ascot zeigte Stormy Antartic Topleistungen.

Vielleicht kann Düsseldorfs amtierender Galopper des Jahres Wonnemond (Trainer Sascha Smrczek) mit Bayarsaikhan „Enki“ Gambat im Sattel dem englischen Favoriten auf den Zahn fühlen. Weitere Düsseldorfer Starter im Hauptrennen (Start 15.00 Uhr) sind Madita (Sascha Smrczek / BauyrzhanMurzabayev) und Wetrov (Ralf Rohne / Marco Casamento), interessante Konkurrenten sind aber auch Dubai-Rückkehrer Degas (Markus Klug / Adrie de Vries) sowie Los Campanos, neunmaliger Sieger 2018 und Aufsteiger des Jahres (Dr. Andreas Bolte/Rene. NeunSpitzengalopper bestreiten den sportlichen Höhepunkt.

Simon de Vlieger erneut Favorit im Ausgleich II

Alle neun Rennen des Tages (1. Start um 11.25 Uhr) stehen unter dem Patronat der Wettannahmen Kalkmann, darunter auch zwei interessante Prüfungen für den Derbyjahrgang mit hoffnungsvollen Dreijährigen sowie ein viel beachteter Ausgleich II (6. Rennen, 14.30 Uhr). Mit Simon de Vlieger, zuletzt Dritter in Düsseldorf, reist der Schützling von Championtrainer Markus Klug erneut als Favorit aus Rath-Heumar an. Stalljockey Adrie de Vries steigt nach seinem Winter-Engagement in Dubai erstmals wieder in Düsseldorf in den Sattel des Favoriten. In der beliebten Viererwette (5. Rennen, 13.25 Uhr) wartet mit 13.000 Euro (inkl. Jackpot) wieder die lukrative Garantieauszahlung auf den oder die glücklichen Gewinner.

Die NRZ präsentiert Düsseldorfs Galopper des Jahres

Wer hat das Rennen bei den Lesern der NRZ gemacht? Traditionell wird das Geheimnis um Düsseldorfs bestes Rennpferd 2018 gelüftet.

Starke Felder

Auch der zweite Saisonrenntag des Düsseldorfer Reiter- und Rennverein hat mit 102 Startern eine starke Resonanz in den Ställen aus Deutschland, England und den Niederlanden gefunden. Vor allen Dingen die heimische Grafenberger Trainingszentrale wartet mit 12 Protagonisten auf. Sascha Smrczek (4 Starter), Ralf Rohne (5), Ertürk Kurdu, Hella Sauer und Anja Kleffmann (je 1) rechnen sich entsprechende Chancen aus. Und auch Fußballfreunde kommen auf der Grafenberger Galopprennbahn an diesem Nachmittag auf ihre Kosten: Das Bundesligaspiel zwischen Fortuna und den Bayern wird nach dem Renntag live übertragen. Neben den attraktiven Galopprennen wird den Besuchern der Rennbahn ein buntes Programm
geboten, speziell auch für Kinder. Außerdem ist der Biergarten geöffnet. Und, falls es regnen sollte, stehen ausreichend überdachte Plätze auf und in den Tribünen kostenfrei für die Besucher zur Verfügung.

Kinderprogramm

Auch für die Jüngsten wird es an diesem Tag garantiert nicht langweilig: Das wie immer bestehende Kinderparadies mit Kinder-Eisenbahn, Hüpfburg mit Rutsche und Riesen-Basketballspiel sowie das Ponyreiten ist kostenfrei und der Düsseldorfer Reiter- und Rennverein freut sich auf viele kleine Nachwuchsreiter.

(11.04.2019)