Wieder Klug – Near England gewinnt Henkel-Stutenpreis

Markus Klug hat in diesem Jahr offensichtlich ein riesiges Reservoir an guten dreijährigen Stuten. Am Samstag gewann die von ihm vorbereitete Wittekindshoferin Near England unter Martin Seidl den Henkel-Stutenpreis, das mit 25.000 Euro dotierte Listenrennen über 1600 Meter in Düsseldorf.

Die als 218:10-Außenseiterin angetretene Lord of England - Tochter kam gegen die gut endende Ebbesloherin Walun, die Fährhoferin Redenca, und Hans-Jürgen Gröschels Shy Witch zu einem leichten Sieg. Auf der Linie hatte die Stute aus Heumar eineinviertel Längen Vorsprung vor der Zweitplatzierten. Damit habe ich ehrlich gesagt gar nicht gerechnet, sie hatte normal gearbeitet, ich wusste auch nicht genau, ob sie den Boden kann, aber den mochte sie offenbar. Man wusste ja auch nicht genau, was die Zweijährigenform wert war, nach ihrem Dresdener Sieg war sie ja nicht mehr gelaufen. Sie hatte auch gleich eine gute Position, nun geht sie in die German 1.000 Guineas“, so Siegtrainer Markus Klug nach dem Rennen über die Siegerin.

Die noch sieglose Ebbesloherin Walun verkaufte sich als Zweite genau so gut, wie die Fährhoferin Redenca, die als zweite Waffe von Trainer Andreas Wöhler deutlich vor ihrer als Favoritin angetretenen Trainingsgefährtin Signora Queen landete, die nur als Letzte über die Linie kam.

(30.04.2016)