After Work Renntag am 31. Mai 2017

Der After Work Renntag bot die beste Unterhaltung zum Feierabend. Bei angenehmen sommerlichen Temperaturen nutzen zahlreiche Zuschauer die Gelegenheit zum Entspannen bei den Pferderennen. Dazu nutzte auch der Stadtbezirk 7 den Tag zum Empfang.
Sportlich wurde das Programm auch in 2000 Wettannahmestellen nach Frankreich übertragen, an deren Umsatz der Rennverein partizipiert.
In den insgesamt acht Prüfungen hielten sie die Außenseiter und Favoriten bei den Siegen die Waage.
Eine überzeugende Vorstellung lieferte bei den dreijährigen Stuten Wangi Wangi für Trainer Waldemar Hickst ab. Unter Jockey Marc Robert Lerner hielt sie deutlich die Peter Schiergen Schützlinge Nomia und Emlyn Violet in Schach. Die Stute war klar favorisiert, wie ebenso Mood Indigo im Preis vom Stadtbezirk 7 über 2950 Meter. Unter Andrasch Starke zeigte der sechsjährige Wallach selbst nach dieser langen Distanz guten Kampfgeist. Der war auch nötig denn der Belgische Gast Doctor Kehoe mit Koen Clijmans im Sattel kam kurz vor dem Ziel nach bedrohlich nahe. Am Ende siegte Mood Indigo mit einer Länge.
Im wertvollsten Handicap schnappte der Außenseiter Amparo zu. Der von Günter Lentz trainierte Wallach distanzierte am Ende die Konkurrenz nach 1500 Meter. Die hochfavorisierte Stute Naziba landete hier nur auf den dritten Rang.
Vormerken sollte man sich den nächsten Renntag am 18.Juni mit dem Stutenklassiker, dem 97. German 1000 Guineas. Das Hauptereignis am Königsallee Renntag ist mit insgesamt 125 000 Euro dotiert und hat die dreijährige Stutenelite über die Meilendistanz am Start.

(31.05.2017)